Pferde Richtig Putzen

„Am besten fängt man mit dem Kopf des Tieres an und arbeitet sich dann von vorne nach hinten vor“, empfiehlt Pferdeexpertin Hoffmann. Ein wichtiger Tipp hierbei: Sie sollten niemals hinter dem Tier stehen, sondern immer seitlich, um ausweichen zu können, falls sich Ihr Pferd zum Beispiel erschrickt und austritt. Hier lesen Sie, wie Sie die einzelnen Körperteile am besten putzen:

Pflege des Kopfes
Beginnen Sie damit, den Kopf des Pferdes vorsichtig mit einer weichen Bürste abzubürsten. Danach wischen Sie Augen und Nüstern mit verschiedenen Schwämmen aus und entfernen so mögliche Sekret- oder Schmutzablagerungen.

Pflege des Fells
Für die Fellpflege benötigen Sie Wurzelbürste, Striegel und Kardätsche. Mit diesen Bürsten entfernen Sie nicht nur den Schmutz, sondern massieren – besonders beim Striegeln – auch gleichzeitig die Muskeln des Pferdes und fördern deren Durchblutung.
Um im Sommer für eine willkommene Abkühlung zu sorgen, können Sie verschwitzte oder schlammverkrustete Pferde auch mit einem Schlauch abspritzen und das überschüssige Wasser im Anschluss mit dem Schweißmesser abziehen.

Empfindliche Bereiche
Ebenso wie Augen und Nüstern sollten Sie Geschlechtsteile, Hinterteil und den Ansatz des Schweifes („Schweifrübe“) nicht abbürsten, sondern nur mit Schwämmen abwischen. Denken Sie daran, verschiedene Schwämme zu verwenden und diese nicht zu vertauschen, da es ansonsten zu Infektionen kommen kann.

Pflege des Schweifs
Mit dem Schweif verscheucht das Pferd Insekten und sorgt außerdem dafür, dass sein Hinterteil warm und trocken bleibt. Vorsicht: Das Ausreißen von Schweifhaaren ist für die Tiere sehr schmerzhaft. Bei der Pflege ist es deshalb wichtig, zunächst jede Strähne einzeln von Hand zu kontrollieren und dabei Stroh und Kletten zu entfernen. Wenn Sie den Schweif anschließend bürsten, achten Sie außerdem darauf, die Haare in mehrere Strähnen aufzuteilen und diese nacheinander vorsichtig auszubürsten.

Pflege der Mähne
Mit der Mähne schützt sich das Pferd vor Wind und Wetter – und auch vor Insekten. Denken Sie bei ihrer Pflege ebenso wie beim Schweif daran, erst einmal die Haare mit den Fingern zu entwirren und Fremdkörper, wie Blätter, daraus zu entfernen. So vermeiden Sie, dass Sie beim Bürsten mit Wurzel- oder Mähnenbürste oder Mähnenkamm zu viele Haare ausreißen.