Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Informationen

LVM Fohlenchampionat

LVM Fohlenchampionat

Das Konzept

Im Jahr 2013 wird das Deutsche Fohlenchampionat bereits zum 13. Mal veranstaltet und hat sich als feste Größe unter den Topevents in der Pferdezucht etabliert. Das Konzept basiert auf Qualifikationen, die in ganz Deutschland stattfinden. Züchter von Spring- und Dressurpferden sowie von Reitponys aus allen Zuchtgebieten und Bundesländern erhalten damit die Gelegenheit, in ihrem Zuchtgebiet an einer oder mehreren Qualifikationen teilzunehmen, um eines der begehrten „Tickets“ für die Finalteilnahme in Lienen lösen zu können.

Die Qualifikationen sind offen für Fohlen aller Brände. Jeder Züchter kann frei auswählen, welchen Austragungsort er mit seinem Fohlen ansteuern möchte, im Regelfall wird es der Ort sein, der der eigenen Zuchtstätte am nächsten liegt. Die jeweils 25 % am besten bewerteten Fohlen qualifizieren sich für das Finale, das seit Beginn der Serie in Lienen am Teutoburger Wald ausgetragen wird.  Hier geht es neben den Championatstiteln für die Stut- und Hengstfohlen, den Sieger im For Pleasure-Ring für das beste springbetont gezogene Fohlen, auch um wertvolle Geld- und Sachpreise. Jahr für Jahr finden auch viele Kaufinteressenten den Weg nach Lienen, um eines der hochveranlagten Fohlen für den eigenen Stall zu erwerben.

Initiator und Hauptsponsor des Deutschen Fohlenchampionates sind die LVM Versicherungen, die durch ihr Engagement die deutsche Pferdezucht fördern.

Das Richtverfahren

Das Richten der Fohlen erfolgt in einem offenen und getrennten Richtverfahren durch drei Richtergruppen auf der Grundlage eines vorgegebenen Bewertungsbogens. Im Rahmen der Vorstellung des einzelnen Fohlens werden folgende Merkmale gerichtet:

  1. Typ
  2. Bewegungsablauf
  3. Körperbau, Korrektheit und Entwicklung
  4. Gesamteindruck. 

Für die Merkmale werden Noten von 1 - 10 vergeben.

Halbe Noten sind zulässig. Die vergebenen Einzelnoten werden als Punktzahl gleichgesetzt und addiert. Die Merkmale Typ und Bewegungsablauf gehen mit jeweils maximal 30 Punkten, das Merkmal Körperbau, Korrektheit und Entwicklung mit maximal 10 Punkten in die Gesamtpunktzahl ein. Auf der Schlussrunde des jeweiligen Ringes wird für jedes Fohlen eine Note für das Merkmal Gesamteindruck vergeben. Die Gesamtpunktzahl für dieses Merkmal beträgt maximal 30 Punkte. Die maximalen Punktzahlen der vier Merkmale ergibt eine Gesamtpunktzahl von 100 Punkten. Mit der Punktzahl aus der Beurteilung der vier Merkmale können sich die Fohlen für den Championatsring qualifizieren. Rangierungen auf dem Championatsring werden von einem Mitglied des Richterkollegiums offen kommentiert. Hengst- und Stutfohlen werden getrennt gerichtet. Den Notenbogen seines Fohlens kann der Aussteller nach Beendigung des Richtens einsehen.

LVM Fohlenchampionat